Skip to main content

Der Traum ist leider geplatzt

Berlin. Der ganz große Traum ist für die 1. Prellball-Herrenmannschaft des TV Sottrum ausgeträumt, der Traum von der Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft 2018 in eigener Halle in Sottrum. Und auch der kleine Traum vom Trainer Ralf Müller, sich zumindest einmal gegen einen der Großen vorne durchzusetzen ist beim letzten Spieltag der Männer Prellballbundesliga Nord am vergangenen Samtag nicht in Erfüllung gegangen. Einen Vorwurf wollte er seinen Jungs aber deswegen auf keinen Fall machen: „Das war noch einmal eine tolle Leistung in Berlin und wir konnten die Großen alle ein wenig mehr ärgern als noch in der vergangenen Saison oder in der Hinrunde“, zeigt sich der Sottrumer Coach zufrieden, „darauf bauen wir in der nächsten Saison auf und dann dürfen sich die Spitzenteams warm anziehen“, zeigt er sich kämpferisch. Dabei hätten auch lauter Siege am letzten Spieltag nicht ausgereicht, um die Quali zur Deutschen zu erreichen, denn die direkte Konkurrenz leistete sich keinen Patzer und auf den waren die Sottrumer sowieso angewiesen. So verbleibt den Sottrumer Herren Anatoli Schmidt, Marc Bergmann, Torben Peters, David Voss und Felix Schmidt bei den „Deutschen Dahoam“ nur die Rolle der Helfer, wenn es um die Durchführung der Meisterschaften geht. „Natürlich hätte ich es dieser tollen Mannschaft sehr gegönnt, bei den Deutschen zu spielen“, so Abteilungsleiter Volker Heinze, „die helfenden Hände können wir aber auch sehr gut gebrauchen.“ Auch er ist zufrieden mit dem Abschlussergebnis des Teams: „Der letztendliche Tabellenplatz spiegelt den derzeitigen Leistungsstand der Mannschaft wieder. Der Punkteabstand zum Vorplatzierten ist allerdings nach den letzten Leistungen viel größer als der wirkliche Leistungsunterschied.“ Beim letzten Spieltag der Männer Bundesliga Nord nutzte Trainer Müller die Chance, seinem Nachwuchs- und Ergänzungsspieler Anatoli Schmidt ein gehöriges Maß an Spielpraxis zu verschaffen. Mit dessen Leistungen war der Sottrumer Coach dann auch mehr als zufrieden: „Toli hat deutlich gezeigt, dass er leistungsmäßig in diese Liga und dieses Team gehört.“ Zusammen mit seinen Mannschaftskollegen legte Schmidt im ersten Spiel des Tages gegen den MTV Eiche Schönebeck 2 auch gleich mächtig los und ließ dem Gegner während der gesamten Spieldauer nicht den Hauch einer Chance (34:23). Auch wenn es der endgültige Endstand nicht zeigte, das Match gegen den amtierenden Meister vom TV Marienfelde 1 war durchweg spannend und auf Messers Schneide. Letztendlich siegte hier am Ende deutlich die größere Erfahrung des Berliner Teams (27:34). Bis hier waren es die erwarteten Ergebnisse, es folgte das erste „Endspiel“ für eine Quali zur Deutschen. Gegen die SG Arbergen-Mahndorf hatten die Sottrumer in der Vergangenheit immer schlecht ausgesehen. Welche Entwicklung die Sottrumer Mannschaft inzwischen gemacht hatte, ließ sich an diesem Spiel ersehen. Lange Zeit blieb der TV Sottrum gegen die an diesem Tag stark aufspielenden Bremer auf Augenhöhe, erst in der Schlussphase wurde das sehr emotional geführte Spiel zu Ungunsten des TV Sottrum entschieden (29:32). Damit war der Zug zur Deutschen für die Sottrumer mehr oder weniger abgefahren. Das Bewusstsein darum beeinflusste auch die Sottrumer Leistung im folgenden Match gegen den TuS Aschen-Strang 2, so dass mit der wohl schlechtesten Saisonleistung eine unnötige Niederlage eingefahren wurde (26:30). Während das folgende Spiel gegen den TuS Aschen-Strang 1 aufgrund einer Verletzung auf der Gegnerseite vorzeitig zugunsten der Sottrumer beendet wurde (30:15), kam es im letzten Spiel des Tages noch einmal zum „Prestigeduell“ mit dem TuS Concordia Hülsede, die an diesem letzten Spieltag ihre Qualifikation zur Deutschen mit dem vierten Rang und damit den letzten Qualifikationsplatz (den eigentlich die Sottrumer haben wollten) gesichert hatten. Trotz der geschwächten gegnerischen Aufstellung schafften es die Sottrumer nicht, diesen Vorteil taktisch für sich auszunutzen, am Ende blieb eine knappe Niederlage (27:31). Jetzt bereiten sich Team und Verein darauf vor, die Deutschen Meisterschaften am 07. Und 08. April 2018 zu einem tollen Event zu machen. Und natürlich darauf, die bereits qualifizierten eigenen Frauenteams lautstark anzufeuern. 

 

 

1.

MTV Markoldendorf

46

:

02

2.

TSV Marienfelde 1

44

:

04

3.

MTV Jahn Schladen

38

:

10

4.

TuS Concordia Hülsede

36

:

12

5.

SG Arbergen-Mahndorf

34

:

14

6.

TV Sottrum 1

26

:

22

7.

MTV Eiche Schönebeck 2

20

:

28

8.

TuS Aschen-Strang 2

19

:

29

9.

TuS Aschen-Strang 1

16

:

32

10.

MTV Eiche Schönebeck 1

10

:

38

11.

Charlottenburg TSV

09

:

39

12.

TSV Marienfelde 2

08

:

40

13.

MTV Osterode

06

:

42