Geben dem Turniertanzsport in Sottrum seit über 20 Jahren ein Gesicht: Hanne und Klaus Werner (aktuelle Turnier-ergebnisse am Ende der Seite)

Wer sich in den Turniertanzsport begibt, beginnt  in der Leistungsklasse D seiner entsprechenden Altersgruppe (Kinder, Junioren, Jugend, Hauptgruppe, Senioren). Bei jedem getanzten Turnier können Punkte gesammelt werden. Für jedes Paar, das man hinter sich gelassen hat, gibt es einen Punkt. Hinzu kommen Platzierungen (1.-3. Platz bzw. 1.-5. Platz). Bei einer bestimmten Punktezahl und einer bestimmten Anzahl der Platzierungen erfolgt der Aufstieg in die nächsthöhere Leistungsklasse (C, B, A, S). Einen Abstieg gibt es nicht.

 

Wie wird ein Turnier durchgeführt?

Turniere werden im "Tanzspiegel", dem offiziellen Mitteilungsorgan des Deutschen Tanzsportverbandes (DTV), bundesweit ausgeschrieben. Jedes Turnierpaar wird durch seinen Verein zu den entsprechenden Turnieren angemeldet.

Wichtigste Personen eines Turniers sind die tanzenden Paare. Da es sich aber um einen Wettbewerb handelt, muss auch organisatorisch einiges geleistet werden. Jedes Paar möchte ja möglichst objektiv behandelt werden.

Zuständig dafür sind:

·        die Turnierleiterin/der Turnierleiter ist für die ordnungsgemäße Durchführung verantwortlich und führt durch das Turnier.

·          Beisitzer und Protokollführer leisten die notwendige Schreib- und Rechenarbeit

·      die Wertungsrichterinnen/Wertungsrichter. Für die Beurteilung der Leistungen der Paare stehen in der Regel fünf WR an der Tanzfläche

 

Bevor der erste Tanz getanzt wird, lost die Turnierleitung aus, welche Paare miteinander in den verschiedenen Tänzen auf der Tanzfläche stehen.

 

Die Vorrunde beginnt. In der Standardsektion tanzen zunächst alle Paare in mehreren Gruppen den Langsamen Walzer, dann (in anderer Gruppierung) den Tango, den Wiener Walzer, den Slow-Foxtrott und den Quickstep. Die WR werten "verdeckt" und geben ihre Bewertung der Paare (Kreuze-Zettel) am Ende der Vorrunde bei der Turnierleitung ab. Dort wird die Zahl der "Kreuze"

je Paar ermittelt. Die Paare mit den wenigsten Kreuzen scheiden aus, alle anderen tanzen in der Zwischenrunde weiter.

Die Zwischenrunde und evtl. eine oder zwei weitere Runden laufen nach dem gleichen Schema ab.

 

In der Endrunde tanzen gewöhnlich sechs Paare. In dieser Runde zeigen die WR nach jedem Tanz offen an, auf welchen Platz sie die einzelnen Paare setzen. Nach einem ausgeklügelten Modus wird daraus das Siegerpaar ermittelt. Bei eindeutigen Leistungsunterschieden kann allerdings auch der Laie hier häufig schon erkennen, welches Paar den Turniersieg davon tragen wird.

Im Lateintanzen ist das Verfahren gleich, nur werden eben die Tänze Rumba, Cha Cha, Samba, Paso Doble und Jive getanzt.

 

Turniertanz im TC "Wieste"

In den späten 1980er Jahren hatte es einige Paare im TC "Wieste" gegeben, die  ambitioniert waren, in den Turniertanzsport einzusteigen. Sehr bald zeigte sich jedoch, dass höherklassiges Tanzen auch der Betreuung durch gut ausgebildete Trainer bedarf. Dazu reichen die begrenzten Kenntnisse eines Übungsleiters nicht aus.  Also suchten sich diese Paare ihren Weg bei großen Clubs in Bremen.

Einzig ein Turnierpaar aus dieser frühen Zeit ist geblieben: Hanne und Klaus Werner haben ab 1986 erste Tanzschritte bei Ilse Hohnholt gelernt und sich ab 1989 bei Tanzturnieren den Bewertungen der Wertungsrichter gestellt. Ihnen gelang es, auch weiterhin für ihren TC "Wieste" zu starten und ihr tänzerisches Potential durch Trainerstunden in Hamburg und Berlin so weit fort zu entwickeln, dass sie nun schon seit April 1995 in der höchsten deutschen Leistungsklasse, der Sonderklasse, tanzen.


 





Turnierergebnisse Hanne und Klaus 2018

06.01.18 Club Saltatio Hamburg 3./13

13.01.18 Club Saltatio Hamburg 5./17

14.01.18 HSV Tanzsport 3./13