Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Meisterschaften 2018

Berlin. 20 Kinder und Jugendliche, 5 Trainer und 14 Fans, das war die Größe der  Prellballdelegation des TV Sottrum, die sich am vergangenen Wochenende auf den Weg in die Hauptstadt machte, um mit insgesamt 4 Teams an den Deutschen Prellballmeisterschaften der Jugend teilzunehmen. Damit war der TV Sottrum wiederholt einer von zwei Vereinen in Deutschland, der in allen ausgespielten Altersklassen mit einer Mannschaft antreten konnte und im Vergleich zum SV Weiler als 2. Verein mit 4 Teams der klar bessere, was  die Ergebnisse angeht. Denn neben einem 6., einem 4. und einem 3. Platz brachte der Verein von der Wieste erneut einen Deutschen Meistertitel mit nach Hause. Wie im Vorjahr  gelang es der männlichen Jugend 11-14 des Vereins, den Meistertitel nach Sottrum zu holen. Aber nicht nur deswegen zeigte sich Sottrums Prellball-Abteilungsleiter Volker Heinze mehr als zufrieden: „Wir sind super stolz auf ALLE unsere Mannschaften, auf ihre Leistung, ihre sportliche ambitionierte Leistung und auf ihr sportlich-faires Verhalten während der Meisterschaft. Außerdem gebührt unseren Fans ein Riesen-Dankeschön, die uns nicht nur als Fahrer zur Seite standen sondern uns 2 Tage lang lautstark unterstützt haben.“ Nach dem Erfolg in der vergangenen Woche bei den Deutschen Prfellballmeisterschaften der Leistungsklasse in eigener Halle kann der TV Sottrum erneut im Deutschen Prellballsport zwei Meistertitel für sich verbuchen.

Die weibliche Jugend 11-14 mit Trainerin Verena Ehlert musste am Samstag eine schwere Vorrunde überstehen. Mit Siegen gegen den MTV Wohnste (41:23), VfL Waiblingen (34:31) und TV Kierdorf (41:23) sowie einer Niederlage gegen den SV Weiler (31:34) erkämpften sich Tabea Ehlert, Marie Muik, Fenja Ahlenstorf und Michelle Bidus mit dem besten Ballverhältnis bei 3 punktgleichen Teams in der Gruppe den Gruppensieg und waren damit für das Halbfinale am Samstag gesetzt. Dort trafen die Sottrumerinnen auf den TuS Meinerzhagen. In einer sehr ausgeglichenen Partie hatte der Gegner am Ende die Nase vorn (28:31, allerdings war Heinze mit der Schiedsrichterleistung in diesem Spiel nur sehr bedingt einverstanden: „Meiner Ansicht nach waren wir das bessere Team, auch wenn der TuS Meinerzhagen eine tolle kämpferische Leistung gezeigt hat.  Aber mit einigen fragwürdigen Entscheidungen hat der Schiedsrichter das Match zu unseren Ungunsten entschieden.“ Im abschließenden Spiel um Platz 3 wollten die Gegnerinnen vom TuS-Aschen-Strang den Sieg ein bisschen mehr als das Sottrumer Team, die Niederlage ging daher völlig in Ordnung (34:39).

Auch die weibliche Jugend 15-18 mit der frischgebackenen Deutschen Meisterin Anneke Schulz als Trainerin erkämpfte sich in der Vorrunde mit einer sehr souveränen Leistung den 1. Gruppenplatz. So wurden der TSV Marienfelde (31:28), SV Weiler (42:24), TV Freiburg St. Georgen (37:22) und der TV Berkenbaum (39:24) überlegen besiegt. Am Sonntag standen Laura Ehlert, Daria Trompeter, Melanie Seitz und Jennifer Rothfischer dann im Halbfinale dem TV Winterhagen gegenüber. Dieser Gegner erwies sich für das junge Sottrumer Team (nur Jennifer Rothfischer verläßt nach der Saison die Jugendklasse) als zu stark, die Niederlage war die logische Folge (23:33). Davon ließen sich die jungen Sottrumerinnen allerdings nicht beeindrucken  und im kleinen Finale und Lokalderby gegen den MTV Wohnste errangen sie einen nie gefährdeten Sieg (32:26) und damit die Bronzemedaille.

Für die neuformierte männliche Jugend 15-18 des TV Sottrum mit Trainer Timo Schulz war die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft schon ein grundsätzlicher Erfolg. Das war dem jungen Team, in dem neben den Sottrumern Nico Voß, Finn Rühlemann und Genrich Schmidt die kurz zuvor zum TV Sottrum gewechselten Wohnster Tjark Meyer und Jannik Dohnalek gehörten, aber nicht genug. So erkämpften sie sich am Samstag nach Niederlagen gegen den TuS Meinerzhagen (31:37), TV Jahn Bad Lippspringe (27:38) und VfL Waiblingen (32:40) sowie einem Sieg gegen den MTV Markoldendorf (35:30) einen Platz in der folgenden Entscheidungsspielrunde (lt. Regelwerk bei Punktgleichheit um einen Qualifikationsplatz zur Endrunde). Hier hauten die Sottrumer Jungs noch einmal so richtig einen raus, gewannen das 1. Match gegen den TV Jahn Bad Lippspringe (17:13) und auch das zweite gegen die Markoldendorfer (17:14) und waren somit als Gruppendritter für die Endrunde am Sonntag qualifiziert. Im Viertelfinale traf der TV Sottrum mit dem SV Weiler auf den späteren Deutschen Meister, hier waren die jungen Herren trotz grandioser Leistung ohne Chance (31:42). Und auch im Spiel um Platz 5 erneut gegen den VfL  Waiblingen konnte der TV Sottrum das Match bis zum Ende offen halten und hatte am Ende das glückliche Ende nicht für sich (37:39). Trotzdem war Trainer Schulz superstolz auf seine Jungs: „Wir haben an diesem Wochenende die optimale Leistung abgerufen, besser ging es einfach nicht.“

Das Sahnehäubchen des Wochenendes war aber ohne Frage die männliche Jugend 11-14 mit ihrem jungen, engagierten Trainer Marco Schibatt. Angeführt von einem überragenden Mannschaftskapitän Malte Müller spielten Johannes und Mikelis Mahnken sowie Kai Götsche ihre Gegner bereits am Samstag in Grund und Boden. Bei derart überlegen geführten Spielen bot sich für den Sottrumer Trainer die gute Gelegenheit, seine beiden Nachwuchsspieler Mika Hüsing und Marlon Köhler mehrfach einzusetzen, was ihm die beiden jungen Spieler mit äußerst starken Leistungen dankten. Folgerichtig erlangte der TV Sottrum mit Siegen gegen die SG Aumund-Vegesack (34:19), TSV Ohorn (42:14), TV Winterhagen (33:21) und SV Weiler (42:29). Diese Überlegenheit sollte sich auch am Sonntag fortsetzen. Das Halbfinale gegen den TV Winterhagen wurde zu einer einseitigen Partie (41:20), und auch im Endspiel gegen den TV Freiburg St. Georgen war das Match nach 5 min bereits zugunsten des TV Sottrum entschieden (43:24). Unter dem Jubel der mitgereisten Fans und der anderen Sottrumer Teams standen die jungen Männer des TV Sottrum damit als Deutscher Meister 2018 fest.