Zum Hauptinhalt springen

Pott wieder zu Hause-toller Ausrichter-Dream-Team als Sahnehäubchen!

Sottrum. „Prellball ist Familie“, „TV Sottrum ist Deutschlandpokal“ und „Nett sind wir nach dem Spiel“. Mit diesen drei Slogans lässt sich ganz kurz das vergangene Wochenende beschreiben, als es wieder einmal hieß: „Prellball-Deutschlandpokal der Jugend in Sottrum“.

Bereits am Freitag reisten 9 Landesturnverbände mit insgesamt 270 Teilnehmern an, um bei dieser Veranstaltung an den Start zu gehen. Eine große Herausforderung für den TV Sottrum, denn die Teilnehmer übernachteten in der Oberschule und wurden vom gastgebenden Verein bis Sonntagmittag unter anderem mit 3 Mahlzeiten am Tag rundum versorgt. „Die Organisation des Deutschlandpokals ist die Königsklasse der deutschen Prellballveranstaltungen“, berichtet Sottrums Prellball-Chef Volker Heinze, „und die Vorbereitungen dafür beginnen schon Monate vorher.“ Klar, dass dafür viele helfende Hände notwendig sind. Nicht umsonst lautete das Sottrumer Motto der Veranstaltung „Prellball ist Familie“, denn nicht nur die aktiven Sottrumer Prellballer sondern auch deren Anhang, Eltern und Freunde und zusätzlich Helfer aus anderen Abteilungen des TV Sottrum packten mit an, um die Veranstaltung zu einem gelungenen Ereignis zu machen. Dass der TV Sottrum zu den beliebtesten Ausrichtern im Prellballsport gehört und insbesondere bei der inzwischen vierten Ausrichtung des Deutschlandpokals immer wieder neue Maßstäbe setzt, kommt nicht von ungefähr, denn den Sottrumern sind auch Kleinigkeiten wichtig. „Dafür, dass wir zum Beispiel zwischendurch die Sanitärräume reinigen und für qualitativ hochwertiges, frisches und abwechslungsreiches Essen sorgen, sind uns die Teilnehmer unendlich dankbar. Außerdem waren wir mit diesem Deutschlandpokal  die Ersten, die eine Prellball-Jugendveranstaltung im Stream bei sportdeutschland.tv übertragen haben. Es gilt eben: TV Sottrum ist Deutschlandpokal“, ist Heinze stolz auf seinen TV. Bereits im Vorfeld hatte das Orga-Team des TV, bestehend aus Annika Freymuth, Martina Hüsing, Christine und Alina Trompeter, Verena Ehlert, Ralf Müller, Jens Hüsing und Volker Heinze alle Voraussetzungen dafür geschaffen. Doch fast 70 Helfer, teilweise durchgängig vor Ort und teilweise in Schichten eingeteilt, waren am Ende notwendig, um alle wichtigen Arbeiten zu erledigen. So viel Engagement erntet dann auch viel Lob, und so hörten die Sottrumer Prellballer nur Begeisterung und Anerkennung für die Durchführung der Veranstaltung.

Dankbar war der TV Sottrum auch nicht nur für die vielen Helfer, sondern auch für die Unterstützung aus anderen Bereichen. So hatte ihnen die Sparkasse Rotenburg-Osterholz als Hauptsponsor schon früh finanzielle Planungssicherheit gegeben und Gemeinde, Samtgemeinde stellten bereitwillig alle Schlaf- und Sportstätten zur Verfügung. Die Oberschule räumte im Vorfeld schon einmal die benötigten Klassenräume frei, deren Hausmeister Reinhard Schnackenberg stand jederzeit als Ansprechpartner und Helfer zur Verfügung und auch die Schwimmmeister des Sottrumer Freibades zeigten viel Verständnis für die Kinder und Jugendlichen, denen ein freier Eintritt ins Bad gewährt. „Unverzichtbar ist für uns auch die Zusammenarbeit mit Eric Kruse von Fischers Bauerndiele,“ berichtet Heinze weiter, „denn Eric liefert uns nicht nur das komplette Equipment für die Mahlzeiten und die Cafeteria, bereitet das Mittagessen zu und sorgt für die Getränke, sondern steht als Unterstützer ununterbrochen zur Verfügung. Ohne ihn und sein Team würden wir die Durchführung solch einer Veranstaltung nicht mit der Kneifzange anfassen! Eric ist ein klares Mitglied unserer Prellballfamilie“.

Doch nicht nur als Ausrichter, sondern auch sportlich war es ein erfolgreiches Wochenende. Beim Prellball-Deutschlandpokal der Jugend treten keine Vereinsmannschaften gegeneinander an, sondern es spielen die Auswahlmannschaften der Landesturnverbände in jeweils 4 Altersklassen gegeneinander. Am Ende werden alle 4 Platzierungen zusammengerechnet und der Landesturnverband mit den besten Platzierungen erringt den Deutschlandpokal. Gleich 14 Spielerinnen und Spieler des TV Sottrum traten an diesem Wochenende ihre Spiele an, 12 davon Dingen in den Auswahlteams des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB). Fenja Ahlenstorf und Tabea Ehlert halfen sogar beim Berliner Turnerbund aus in der Altersklasse 15-18, da deren Team nicht vollständig antreten konnte. Sie belegten am Ende einen beachtlichen XX. Platz. Auf den Trikots des NTB stand zu lesen: „Nett sind wir nach dem Spiel“ und getreu diesen Mottos gingen die niedersächsischen Teams ihre Spiele an. Bereits am Samstag wurden in den Vorrunden die Qualifikationen für die Endrunde am Sonntag ausgespielt. Dabei agierten am Vormittag die jüngeren Teams von 11-14 Jahren und am Nachmittag die älteren (15-18 Jahre). In der Pause dazwischen erfolgte die offizielle Begrüßung, bei der die Veranstaltung vom Schirmherrn Hans-Jürgen Krahn, Bürgermeister der Gemeinde Sottrum, offiziell eröffnet wurde. In der Vorrunde legten die Niedersachsen schon den Grundstein ihres späteren Erfolges, denn alle vier Teams qualifizierten sich für die Endrunde. Ihren Siegeszug setzten sie dann am Sonntag fort und erspielten sich zwei Einzeltitel in der männlichen Jugend 11-14 und der weiblichen Jugend 15-18, während die weibliche Jugend 11-14 und die männliche Jugend 15-18 jeweils Bronze erreichten. Damit lag der NTB in der Gesamtwertung uneinholbar vorne, Titelverteidiger Bremen erreichte abgeschlagen den zweiten Platz. Entsprechend groß war der Jubel bei der abschließenden Siegerehrung, denn „der Pott ist wieder da, wo er hingehört“, so Heinze.

Das letzte Highlight des Tages war aus Sottrumer Sicht die Wahl der „Dream-Teams“. Hier werden in den vier Altersklassen von den Auswahltrainern aller Landesturnverbände die jeweils besten Spieler auf den jeweiligen Positionen nominiert, quasi die inoffizielle Nationalmannschaft im Prellball.in jeder Altersklasse war mindestens ein niedersächsischer Spieler nominiert. Riesenjubel brandete dann aber gleich zweimal auf, denn mit Marie Muik in der weiblichen Jugend 11-14 und Mattis Müller in der männlichen Jugend 11-14 wurden zwei Sottrumer Prellballer in das jeweilige Dream-Team gewählt. Die Pokale für das Dream-Team überreichten Sottrumer Jugendtrainer in den von ihnen in Sottrum betreuten Jugendklassen. Als diese die Pokale an ihre eigenen Spieler übergeben durften, war ihre Freude darüber fast größer als bei ihren Spielern.

Folgende Sottrumer Prellballer waren für den NTB aktiv:

weibliche Jugend 11-14: Marie Muik und Michelle Ziegler

männliche Jugend 11-14: Marlon Köhler, Mattis Müller und Mika Hüsing, Auswahltrainer Volker Heinze

weibliche Jugend 15-18: Laur Ehlert, Daria Trompeter, Melanie Seitz

männliche Jugend 15-18: Malte Müller, Genrich Schmidt, Mikelis und Johannes Mahncken

 

Fotos teilweise von: Rotenburger Kreiszeitung