Skip to main content

Norddeutsche Meisterschaften Jugend 2020

Hülsede. Alle Mannschaften zur Deutschen, das war das ausgerufene Ziel der Sottrumer Prellballer bei den Norddeutschen Meisterschaften der Jugend am vergangenen Wochenende in Hülsede. Und dieses Ziel wurde erreicht, denn sowohl die weiblichen und männlichen  Teams der Jugend 11-14 Jahre(C-Jugend) als auch die männliche Jugend 15-18 Jahre (A-Jugend) des TV Sottrum sicherten sich mit ihren Platzierungen ein Startrecht bei der Deutschen Meisterschaft der Jugend am 18. und 19. April 2020 vor heimischer Kulisse. Zusammen mit der weiblichen A-Jugend, die vom TV Sottrum als Ausrichter gesetzt werden durfte, sind die Prellballer damit in allen ausgespielten Jugendklassen der Deutschen Meisterschaft  vertreten. Dass die Sottrumer Verantwortlichen damit rundum zufrieden waren, versteht sich von selbst. „Natürlich hatten wir uns die eine oder andere Chance ausgerechnet“, so Sottrums Abteilungsleiter Volker Heinze. „Aber bei so einer Tagesveranstaltung kommt es eben auf die jeweilige Tagesform an und das kann die eine oder andere Überraschung bringen.“ Neben diesen tollen Erfolgen waren diese Meisterschaften auch ein gern genommener Prüfstein für die Sottrumer Trainer an dem sie bemessen konnten, auf welcher Leistungsstufe sich ihre Schützlinge gerade befinden und an welchen Schwächen noch bis zu den Deutschen Meisterschaften gearbeitet werden könnte. „Auch hier konnte wir einige Erkenntnisse gewinnen, die uns in unserer Trainingsarbeit weiterhelfen werden. Zumal unseren Aktiven ihre Fehler jetzt selber aufgefallen sind, von denen wir im Training immer sprechen.“

Schwer begeistert war das Sottrumer Trainerteam Verena Ehlert und Jenny Rothfischer von ihrer weiblichen C-Jugend. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Sottrumer Mädchen erst seit 1 Jahr im Prellball aktiv, haben sich aber mit ihrer Begeisterung schon sehr viel erarbeitet und sich nun für die engagierte Trainingsarbeit bei ihrem 1. Auftritt selber belohnt. So starteten Laura Hüsing, Michelle Bidus, Jamie Hoops, Christine Mahncken, Henrike Weidenfeld, Jonna Morgenstern und Lina Ekkert zwar mit einer Niederlage gegen den späteren Meister vom MTV Wohnste (27:30), entschieden dann allerdings ihre Spiele gegen den MTV Eiche Schönebeck (34:33) und TSV Marienfelde (35:27). Das abschließende Match gegen den SV Werder Bremen ging zwar verloren (26:50), es reichte aber am Ende für eine Ehrung zum 3. Platz und damit zur Qualifikation. Im Nachhinein stellte sich sogar heraus, dass die Mädchen sogar Vizemeister geworden waren. Punktgleich mit dem MTV Eiche Schönebeck hatten sie zwar das schlechtere Ballverhältnis, im Prellball wird allerdings bei Punktgleichheit erst der direkte Vergleich bewertet, und den hatten die Sottrumer Mädchen für sich entschieden. Leider fiel das allerdings erst nach der Veranstaltung auf, so dass der TV Sottrum als Dritter geehrt wurde.

Diesen dritten Platz belegte am Ende auch die männliche Jugend C mit den Trainern Tabea Ehlert und Volker Heinze. Dabei legten Jan Rosebrock, Kimi Stecher, Volkan Tan, Patrick Clayton sowie Lasse und Mattis Müller in ihrem Auftaktmatch gegen den TuS Aschen-Strang mit einer ambitionierten Leistung gleich den Grundstock des Erfolges (40:24) und untermauerten diesen mit einem weiteren Sieg gegen den TuS Concordia Hülsede (41:25). Dann allerdings offenbarten sich die Sottrumer Schwächen vor allem in der Annahme im Match gegen den Charlottenburger TSV (29:34). Nach einem zwischenzeitlichen Pflichtsieg gegen den MTV Markoldendorf (45:18) zeigten auch der Gegner von der SG Aumund-Vegesack dem Sottrumer Team ihre Grenzen auf (30:36). Im finalen Spiel gegen den MTV Eiche Schönebeck wurde dann aber „der Sack zugemacht“ (40:25) und der dritte Platz war gesichert. „Ich hoffe nicht nur wir Trainer haben gesehen, an was wir in den nächsten Wochen arbeiten müssen“, resümiert Heinze, der aber grundsätzlich mit dem Endergebnis durchaus zufrieden war.

Den größten Sottrumer Tross stellte die männliche A-Jugend, die mit 8 Spielern anreiste. „Wir hätten sogar mit 10 Spielern antreten können,“ so Heinze, „weil wir in dieser Jugendklasse gerade sehr viele leistungsstarke Jugendliche im Training haben.“ Da aber beim Prellball sowieso nur maximal 6 Spieler in einem Match eingesetzt werden können, entschieden sich die Sottrumer Trainer Marco Schibatt und Anatoli Schmidt, die Anzahl auf 8 Spieler zu begrenzen in der Hoffnung, wenigstens diesen allen eine Einsatzzeit geben zu können. Schon vor der Meisterschaft war in dieser Altersklasse für den TV Sottrum, angetreten mit Malte Müller, Johannes und Mikelis Mahncken, Genrich Schmidt, Kai Götsche, Marlon Köhler, Mika Hüsing und Max Stubbemann klar, dass die Treppchenplätze zwischen ihnen, dem MTV Eiche Schönebeck und dem MTV Markoldendorf ausgespielt werden würde. Gespielt wurde dabei in einer Hin- und Rückrunde, und genauso ließ sich auch die Sottrumer Leistungskurve aufteilen.  In der Hinrunde zeigten die jungen Sottrumer Herren ihr ganzes Potential und konnten mit engagiertem, intelligentem und leistungstarkem Prellballspiel ihre Gegner von Schönebeck (40:30), Markoldendorf (32:31) und Wohnste (39:27) besiegen. „Vielleicht haben wir die Jungs zu viel gelobt für diese wirklich tolle Leistung“, schmunzelt Heinze. Denn in der Rückrunde drehte sich das Sottrumer Blatt. Zwar stimmte weiterhin das Engagement, aber insbesondere die notwendige Spielintelligenz fehlte streckenweise, so dass neben dem Sieg gegen die Wohnster (43:27) nur noch Niederlagen gegen Schönebeck (30:32) und Markoldendorf (28:34) zu Buche standen. Da die Markoldendorfer alle weiteren Spiele außer dem 1. Match gegen die Sottrumer gewinnen konnten, durften sie sich am Ende Norddeutscher Meister nennen, den Sottrumern verblieb der Vizemeistertitel.

„Ab Dienstag startet dann im Training die Mission Deutsche 2020“, gibt Heinze einen Ausblick auf die kommenden Wochen. „Dann werden wir an den festgestellten Schwächen arbeiten, um bei den Deutschen Meisterschaften unsere beste Leistung abrufen zu können. Und „nebenbei“ bereiten wird dann auch noch die Ausrichtung vor.“