Skip to main content

Norddeutsche Meisterschaften Jugend 2018

Berlin. „Berlin, Berlin, wir fahren (schon wieder) nach Berlin“, so oder so ähnlich hätte es am vergangenen Samstag aus den Fahrzeugen ertönen können, mit denen sich die Jugendprellballer des TV Sottrum auf den Heimweg von den Norddeutschen Meisterschaften in Berlin machten.  Denn der TV Sottrum hatte es wieder einmal geschafft, in allen vier ausgespielten Altersklassen je 1 Mannschaft für die Deutschen Meisterschaften am 14. und 15. April 2018, die wieder in Berlin stattfinden, zu qualifizieren. Nicht nur aus diesem Grund war der TV Sottrum der erfolgreichste Verein bei den Norddeutschen Meisterschaften. Denn auch die erreichten Platzierungen des Vereins von der Wieste waren überragend: 2 Norddeutsche Meistertitel und 2 Norddeutsche Vizemeistertitel, da reichte kein anderer Verein auch nur annähernd heran. Kein Wunder, dass Delegationsleiter Volker Heinze aus dem Strahlen gar nicht mehr herauskam: „Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir gleich vier Teams bis zur Deutschen durchgebracht haben, aber dieses Ergebnis bei den diesjährigen Norddeutschen ist wirklich überragend.“ Und blickt dabei auch schon wieder nach vorne: „jetzt gilt es in den nächsten  6 Wochen nicht nur im Training die hervorragenden Leistungen zu stabilisieren sondern auch die notwendigen Rahmenbedingungen für die fast dreissigköpfige Delegation zur Deutschen in Berlin zu organisieren, sei es der Transport mit VW-Bussen oder eben auch die Unterkunft für die zweitägige Veranstaltung. Damit haben die Sottrumer allerdings Erfahrung. „Bei uns laufen jetzt die bewährten Mechanismen an und dann bekommen wir das schon gewuppt“, gibt sich Heinze selbstbewußt, „und unsere Aktiven danken es uns wie jetzt bei den Norddeutschen mit einer tollen Einstellung, Leistung und Moral.“ 
Gerade Moral bewiesen auch die Mädchen der weiblichen Jugend 11-14. Denn deren  Mitspielerin Michelle Bidus musste kurzfristig ihre Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen absagen und so traten Tabea Ehlert, Michelle Ziegler und Fenja Ahlenstorf mit Trainerin Verena Ehlert nur zu dritt ihre Spiele an. Das aber taten sie mit Spitzenergebnissen! Gleich im Auftaktmatch gegen den TuS Aschen-Strang, dem sie bei den Landesjugendmeisterschaften noch den Vorrang lassen mussten stimmten sowohl die Annahme als auch der Angriff, und so wurden die kämpferisch starken Gegner in einem hart umkämpften Match besiegt (32:31). Die zwischenzeitliche Niederlage gegen die übermächtigen Gegnerinnen vom MTV Eiche Schönebeck (18:47) wurde schnell verkraftet und der Lokalrivale vom MTV Wohnste deutlich in die Schranken gewiesen (42:21). Damit standen die Sottrumerinnen im Halbfinale erneut gegen den TuS-Aschen-Strang auf dem Feld. Insbesondere in der ersten Halbzeit legten sie mit einem intelligenten Spiel und daraus resultierendem Vorsprung die Grundlage für den späteren Sieg (37:33). Dass das Finale gegen die Bremerinnen deutlich verloren ging tat dem Jubel über den Vizemeistertitel keinen Abbruch (27:40).
Noch besser machten es die Jungs der männlichen Jugend 11-14 unter Trainer Marco Schibatt mit dem Gewinn des Meistertitels in ihrer Altersklasse. Bereits bei den Landesjugendmeisterschaften hatten Malte Müller, Mikelis und Johannes Mahncken und Kai Göttsche das Feld beherrscht und das änderte sich auch nicht bei den Norddeutschen Meisterschaften. Ergänzt um die beiden Nachwuchsspieler Mika Hüsing und Marlon Köhler, die einmal „Meisterschaft-Luft“ schnuppern sollten, setzte das Sottrumer Team seinen Siegeszug überlegen fort. Mit Siegen gegen die SG Aumund Vegesack (43:20), VfL Lichtenrade (42:23), Charlottenburger TSV (37:17), MTV Wohnste (48:18, TuS Aschen-Strang (51:18 und MTV Eiche Schönebeck (47:10) unterlegten die Sottrumer Jungs ihre Überlegenheit und untermauerten ihre Rolle als Mitfavorit bei den kommenden Deutschen Meisterschaften. 
Auch für die jungen Damen der weiblichen Jugend 15-18 war vor der Meisterschaft klar, dass die Qualifikation nur über eine starke und konstante Leistung möglich sein würde. Und genau die lieferten die Mädchen mit Trainerin Anneke Schulz bei den Norddeutschen Meisterschaften ab. Gleich im Auftaktmatch trafen Laura Ehlert, Daria Trompeter, Melanie Seitz, Jennifer Rothfischer und Laura Ahlvers dabei auf den Lokalrivalen vom MTV Wohnste, mit dem man sich schon im Laufe der Saison einige Duelle mit unterschiedlichen Ausgängen geliefert hatte. So war auch dieses Match hart umkämpft und trotz einiger Vorteile für den TV Sottrum sollte es am Ende für ein Unentschieden reichen (31:31). Abschließend ließen es die Sottrumerinnen gegen den MTV Markoldendorf so richtig krachen (45:24).
Nach einer eingeplanten Niederlage gegen den Abonnement-Meister vom MTV Eiche Schönebeck (23:41) gingen die jungen Damen ihre folgenden Spiele abgeklärt an. Souverän wurden nacheinander der TSV Marienfelde (34:25) und die SG Arbergen
-Mahndorf (41:20) besiegt. Da auch die Wohnsterinnen bis auf das Spiel gegen die Schönebeckerinnen alles weitere gewonnen hatten, standen Sottrum und Wohnste punktgleich da. Aufgrund des etwas besseren Ballverhältnisses durfte sich der TV Sottrum am Ende vielumjubelt Norddeutscher Vizemeister nennen.
Dem ganzen Sottrumer Freudentaumel setzten die Jungs der männlichen Jugend 15-18 die Krone auf. in einem kleinen Teilnehmerfeld von vier Mannschaften, von denen sich nur drei Teams für die Deutschen qualifizieren konnten, waren für die Mannschaft von Trainer Timo Schulz alle Spiele hart umkämpft. Hatten sich in der Saison noch alle Mannschaften mit sehr unterschiedlichen Leistungen präsentiert hatten, waren diese bei den Norddeutschen alle ausgeglichen. Dabei trat der TV Sottrum mit einem neu formierten Team an, denn noch kurz vor den Meisterschaften hatte mit Salah Xalil ein Spieler aus gesundheitlichen Gründen das Team verlassen  und mit Tjark Meyer, Kilian Renk und Jannik Dohnalek waren drei ehemalige Wohnster zum TV Sottrum gestoßen. Die fehlende Einspielphase war der Mannschaft aber nicht anzumerken und zusammen mit den Sottrumern Nico Voss, Genrich Schmidt und Finn Rühlemann konnte der TV Sottrum gleich sein Auftaktmatch gegen den MTV Markoldendorf gewinnen (33:32), gegen den sie in der Liga noch verloren hatten. Das Match gegen den amtierenden Deutschen Meister vom TuS Aschen-Strang ging nach gutem Spiel verloren (28:34), das letzte Spiel gegen den MTV Eiche Schönebeck ging dagegen wieder zugunsten der Sottrumer aus (37:34). Als Gruppenerster der Vorrunde (die Sottrumer profitierten von Ausrutschern des TuS Aschen-Strang) traf das Team von Trainer Schulz im Halbfinale erneut auf den MTV Eiche Schönebeck. Mit einer wahren Energieleistung entschieden die Sottrumer die Begegnung erneut für sich (31:28). Nachdem auch das 2. Halbfinale absolviert worden war, sollte der TV Sottrum im Endspiel gegen den TuS Aschen-Strang antreten. Aufgrund einer Verletzung eines Aktiven war dieser allerdings nicht spielfähig (Mindestanzahl von 3 Spielern unterschritten) und somit der TV Sottrum völlig unerwartet Norddeutscher Meister. Dies war für alle Beteiligten umso überwältigender als dass vor den Meisterschaften noch nicht einmal Sicherheit über das Erreichen der Qualifikation geherrscht hatte.