Zum Hauptinhalt springen

Über uns

Am 11. Juli 1911 versammelten sich in der Gaststätte Cordes 36 Personen, um über die Gründung eines Turnvereins zu sprechen. Die Anwesenden waren sich einig über den Nutzen eines solchen Vereins gerade für die Jugend und beschlossen daher die Gründung des Turnvereins Sottrum. Zum ersten Vorsitzenden wurde Gärtnermeister Chr. Lochte gewählt, sechs weitere Vorstandsmitglieder kamen hinzu.

Der Gastwirt Cordes stellte seinen Saal als Turnlokal zu Verfügung, und bereits am Abend des 14. Juli, also nur drei Tage nach der Gründung, fand die erste Turnstunde statt. Der Verein hatte seine Arbeit aufgenommen. Heute hat der TV Sottrum über 2.000 Mitglieder und ist damit der viertgrößte Verein im Kreissportbund Rotenburg.

Im Jahre 1931 wurde die vereinseigene Turnhalle an der B75 eingeweiht. Zuschüsse der Gemeinde, des Kreises und der Regierung, vor allem aber Spenden und freiwillige Arbeiten der Vereinsmitglieder hatten den Bau möglich gemacht. Vor allem Fritz Krüer, der 1933 Vorsitzender wurde, machte sich um den Bau verdient. Gastwirt Cordes stellte, das neue Grundstück zur Verfügung.

Als im Spätsommer 1945 Sportvereine von der Regierung wieder zugelassen wurden, rief Georg Wiedermeyer, der in den Vorkriegsjahren das Amt des 1. Vorsitzenden inne hatte, zur Wiederaufnahme des Vereinsbetriebes auf. Am 15. Dezember 1945 wurde der Verein zunächst als "Turn- und Sportverein Sottrum" neu gegründet und wollte Männer-, Frauen, Jugend- und Kinderturnen, Handball, Fußball, Faustball, Korbball und Leichtathletik betrieben. Bald kehrte man aber zu der Bezeichnung "TV Sottrum 1911" zurück. Geturnt wurde wie in alten Zeiten im Saale von Gastwirt Cordes.

Rasch wuchs der Verein. Bereits in den 60er Jahren kamen die Tischtennis und die Prellballabteilung hinzu. 1983 wurde Volleyball und eine Tanzsportabteilung in den Wettkampfbetrieb mit einbezogen. Im Jahre 1992 wurde die Tanzsportgemeinschaft gegründet.

Als Anerkennung für die herausragende Arbeit im Turnverein Sottrum überreichte der Niedersächsische Ministerpräsident Siegmar Gabriel 2001 dem Verein die Niedersächsische Sportmedaille für beispielhafte Vereinsarbeit.